fanfiktion.de und die Männerrechtler

Um im Forum vielleicht erst einmal "warm" miteinander zu werden, ist hier der Bereich für lockeren Austausch über alles, was Euch so einfällt.

fanfiktion.de und die Männerrechtler

Beitragvon Ilkiran » Mo 29. Jun 2015, 09:44

Hi an alle....
Ich bin eine Schreiberin, die manche ihrer Texte auf fanfiktion.de hochlädt. Dieses Archiv wird inzwischen als die größte deutschsprachige Plattform für Fanfiktion aller Art und für Freie Werke angesehen. Fanfiktion.de hat eine sehr große Mitgliederzahl, sowohl aktive Schreiberlinge als auch Leser, die meisten davon wohl weiblich. Dieses Archiv wird gerne von Autoren, die in Verlagen oder Ebooks veröffentlichen als Möglichkeit genutzt, Textproben hochzuladen und ihre Leserschaft zu pflegen. Auf Fanfiktion.de sind auch Spartengenres vertreten, eigentlich schön zum Experimentieren, wenn da nicht seltsame Dinge geschehen würden: Helge, einer der beiden Betreiber, hat auf der Einstiegsseite seinen Blog verlinkt, auf dem er seine Meinung recht deutlich kundtut.
Inzwischen tummeln sich dort - auf des Betreibers Einladung und Eingangspostings hin - eine Handvoll Leute, die sich als Männerrechtler verstehen und sich entsprechend ideologisch äußern, auch auf ihren eigenen Seiten und Blogs. Gegenstimmen werden in die Zange genommen, mit recht kruden Behauptungen, oder aber gelöscht. Obwohl Helge "Sachlichkeit" und "Nachweisbarkeit" fordert, erfüllt er selbst dies nicht immer....
Nachdem ich mir das ein paar Tage angesehen habe, kam ich zu der Ansicht, daß dort mitzuposten wenig Sinn macht, die Herren haben sich anscheinend abgesprochen. Sieht man/frau sich auf den entsprechenden Seiten und Blogs der Männerrechtsaktivisten um, die sich auf dem dort verlinkten Blog produzieren, begegnet man ideologischer Einseitigkeit, durch die es manchmal konservativ bis bräunlich hindurchschimmert. Zumindest ist dies mein derzeitiger Eindruck.

Ich finde diese Entwicklung - ich sage mal - bedenklich, auch vor dem Hintergrund, daß dort eine große Öffentlichkeit erreicht werden kann. (die erstaunlich träge ist?!), und weil der geneigte Schreiberling, der seine Werke (oder Versuche bei jungen Leuten ;) ), einem Publikum frei zugänglich machen möchte, um dieses Archiv kaum herumkommt. Wirkliche Alternativen gibt es kaum, es sei denn ein Autor beschränkt sich auf ein Genre oder Fandom.
Ich mache mir wegen dieser Entwicklung Sorgen, deswegen die Notiz hier auf diesem Forum. Wenns unpassend oder nicht von Interesse ist, kann sie auch gerne gelöscht werden.

Liebe Grüße,
Ilkiran
Ilkiran
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 18:01
Wohnort: Saarland

Re: fanfiktion.de und die Männerrechtler

Beitragvon forumAdmin » Do 2. Jul 2015, 20:49

Hallo Ilkiran,

du hast diesen Beitrag ja im Bereich "Tee oder Cafè", also in unserer Plauderecke gepostet. Von daher alles klar.
Leider finden sich hier nur wenige Forenuser ein. Erwarte also keinen großen Radius.

Ganz persönlich möchte ich dir antworten, dass die Autorinnenvereinigung ja kein Frauenschutzverein ist, sondern sich alles hier um Literatur von Frauen dreht. Ums Schreiben also. Nicht darum, was ein Portalbetreiber für schützenswert hält. :)
Klar ist unser Anliegen in weiterem Anliegen politisch. Aber eine Art Meldeforum für evtl. Genderentwicklung sind wir hier nicht.
Das wollte ich dir nur schreiben, damit dein Beitrag hier nicht unbeantwortet bleibt und auch um evtl. falsche Erwartungen an die Autorinnenvereinigung gleich richtig zu stellen.

Aber die Diskussionsrunde ist durch deinen Beitrag natürlich eröffnet. Vielleicht lädts du deinerseits ja noch Bekannte hierhin ein und stellst dich selber im Vestibül noch vor?
Mit besten Grüßen,

Stefanie
forumAdmin
 
Beiträge: 134
Registriert: Do 26. Jan 2012, 13:08

Re: fanfiktion.de und die Männerrechtler

Beitragvon Ilkiran » Fr 3. Jul 2015, 10:21

Hi...
ich wollte diese Notiz hier einfach mal anbringen, falls jemand mit diesem Archiv etwas zu tun hat. Es betrifft ja eher auch die Hobby-Schreiberlinge.
Diskutiert wird hier und da mal über diesen Blog, aber verstreut im Netz.
Ich wollte auch nicht zu direkten Reaktionen aufrufen, ich überlege ja selbst noch, wie ich am gescheitesten reagiere :) Die Autorinnenvereinigung hat natürlich andere Zielsetzungen, ist auch gut so, denn mit den Herren dort kann man sich sicher müde diskutieren, ohne etwas zu erreichen.
Übrigens danke für die Antwort und liebe Grüße,

Ilkiran
Ilkiran
 
Beiträge: 4
Registriert: Fr 4. Mai 2012, 18:01
Wohnort: Saarland


Zurück zu Tee oder Café?

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron